European Energy Management Course

European Energy Management Course, see www.isu-eco.de

Präambel

Die Reduktion der CO2-Emissionen und der 100%-ige Einsatz von erneuerbaren Energien sind der Imperativ des Jahrhunderts. Zu seiner Erfüllung helfen u.a. Energiemanagementsysteme. Diese tragen dazu bei, die Energieeffizienz in Unternehmen und Organisationen zu erhöhen. Sie sind ein Instrument zur systematischen und kontinuierlichen Erschließung von Einsparpotenzialen. Durch die dabei erzielbaren Kostensenkungen lässt sich die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen stärken und die Effektivität der Behörden erhöhen. Mit der im Juli 2009 in Kraft getretenen Norm EN 16001 wurden EU-weit einheitliche Kriterien für Energiemanagementsysteme aufgestellt.

Zwischen der Anhaltischen Akademie für Energie und Umwelt (AfEU e.V.) und der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt (IKST) wurde vereinbart, kombinierte Weiterbildungskurse zur Erlangung der Qualifikation „Europäischer Energie-Manager“ durchzuführen.

Das übernommene Ausbildungsprogramm wurde im Rahmen des SAVE II-Projektes „European Energy Manager“ entwickelt und im EUREM-Projekt vervollkommnet. Dieser Lehrplan wird jetzt in zwölf europäischen Staaten als Standardausbildung im Energie-Managementbereich auf höchstem Niveau regelmäßig durchgeführt. Darüber hinaus sollen die Ausbildungsanforderungen für Gebäudeenergieberater in den EUREM-Lehrplan integriert werden.

Lehrplan:

 

Energierecht

Gesetze, Verordnungen, Richtlinien auf nationaler und EU-Ebene

 

Energieeinkauf und -handel

Marktstrukturen/-akteure, Preisbildungsmechanismen, Optimierungen beim Energieeinkauf

 

Energiemanagement und Klimaschutz

Entwicklung der globalen, europäischen und deutschen Klimapolitik, Auswirkungen auf Energiemanagementprojekte innerhalb und außerhalb des Emissionshandels

 

Wirtschaftlichkeitsrechnung

Kostenermittlung/-aufstellung bei Investitionsvorhaben, Zinsrechnung, kapitalgebundene Kosten, Annuitätenrechnung, Energietarife, verbrauchs- und betriebsgebundene Kosten, Instandsetzungskosten, Wartungskosten, Personalkosten, Ist-Analyse, Optimierungsvarianten, Berechnung von Amortisationszeiten

 

Contracting

Einspar-Contracting, Anlagen-Contracting, Projektentwicklung und Vertragsgestaltung, beispielhafte Contracting-Projekte, Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

 

Projektmanagement /-koordination

Ausarbeitung von Projektvorschlägen, Präsentation der Projektvorschläge beim Top-Management, Projektkoordination, Leistungsspezifikation, Termine und Kosten, Ziel- und Maßnahmenformulierung, Verantwortlichkeiten, Controlling, Projektabnahme

 

Energiedatenmanagement / Lastmanagement

Aufgaben des Energiemanagements, Verbrauchskontrolle, Kennzahlen, Planung von Einsparmaßnahmen, Struktur eines Energiemanagementsystems, Smart Grids, Schnittstellen zum Qualitäts- und Umweltmanagement; Verbrauchsdatenerfassung nach Energieträger, Objekten, Zählern, Gebäuden, Verbrauchs- / Funktionsbereichen - Identifikation von Aktionsfeldern und Sammlung von Projektideen, automatisiertes Energiedatenmanagement, Spezialanwendung: Lastreduzierung (Grundprinzip, Lastspitzenermittlung, Abschaltpotenzial, reduzierbare Spitzenlast, Wirtschaftlichkeitsberechnung)

 

Beleuchtung

Lichttechnische Grundparameter, Raumbeleuchtungsstärken, Lichtstrom, Lichtstärke, Lichtausbeute, Lampentypen, Vorschaltgeräte, Trafos, Leuchten, Lichtsteuerungen, Tageslichtnutzung, Beleuchtungsstärkemessung, Beleuchtungskostenberechnung, Optimierungsmöglichkeiten, Wirtschaftlichkeitsberechnung

 

Energie- und Regeltechnik

Grundbegriffe/–gesetze der Naturwissenschaften, Aufbau von Energiesystemen, Grundfunktionen der MSR-Technik, Geräte und Systeme: Feldgeräte, Reglerarten, DDC-Unterstationen, Schaltschrank, Grundschaltungen in der MSR-Technik, Regelschemata, Optimierungspotenziale durch bedarfsgerechte Regelung

 

Prozesswärme – Dampf-/Wärmerückgewinnung

Systemanalyse, Wärmeerzeuger, Wärmeverteilungssysteme, Wärmeüberträger, Prozessführung, Steuerung und Regelung, Erfassung der Verluste, Anlagenwirkungsgrad und Anlagennutzungsgrad, Wärmepreisberechnung, Betriebsoptimierung, typische Schwachstellen, Nutzerverhalten, Kondensatrückgewinnung, Wartung, Entgasung, investive Maßnahmen, Wärmerückgewinnung, Wärmeweiterverwendung, Wirtschaftlichkeitsberechnung

 

Heizungstechnik

Wärmeerzeuger, Kesselkonstruktionen, Wärmeverteilungssysteme, Ermittlung der Verluste, Anlagenwirkungsgrad, Anlagennutzungsgrad, Wärmepreisberechnung, Optimierungsmöglichkeiten, Investitions- und Verbrauchskostenreduzierung, Amortisationszeiten

 

Gebäudeenergetik/Energieeffiziente Gebäude

Bauphysikalische Grundlagen, Gebäudeenergiebedarfsberechnung: Energieeffizienz von Gebäuden; EU-Gebäuderichtlinie, Nationale Verordnungen und Normen, Berechnung Jahresenergiebedarf, Heizlast-Berechnung, Planung von energieeffizienten Gebäuden, Bauüberwachung, Ausführungsmängel, Sanierungsmaßnahmen, Zertifizierung

 

Klimatechnik

Physikalische und physiologische Grundlagen (Wohlbefinden, Behaglichkeit),

Volumenströme, MAK-Werte, Kühllastberechnung, Funktionsprinzip der Wärmepumpe und von Kälteanlagen, COP des Kälteerzeugers (Coefficient of Performance), Bauteile der RLT-Technik (Ventilatoren, Wärmeüberträger, Luftbefeuchter/Lufttrockner, Luftfilter, Luftkanäle, Regeleinrichtungen), Aufbau und Funktionsweise üblicher Lüftungs-/Klimaanlagen, Kostenberechnung; Optimierungsmöglichkeiten: Nutzerverhalten, Betriebsoptimierung, Investive Maßnahmen (Austausch Kälteerzeuger/Ventilator, Adsorptionsverfahren, Brunnenwasserkühlung, Adiabate Kühlung, Kältenetz-Sanierung, Abwärmenutzung), Wirtschaftlichkeitsberechnung;

 

Kältetechnik

Wärmeüberträger, Aktoren, Kompressionsverfahren, Absorptionsverfahren, Wärmepumpen, Ejektor, Kältemittel, COP, Kälteverteilung, Kältespeicherung, Kühltürme, Rückkühlwerke, Betriebs-/Bereitschaftsverluste und Verteilungsverluste ermitteln, Wasserverbrauch der Rückkühlung, Anlagenwirkungs-/-nutzungsgrad, Kältepreisberechnung; Wirkungsgradkette, Nutzerverhalten optimieren, Kältebedarf minimieren, Kältenetz sanieren, Betriebsoptimierung, Regelung, Abwärmenutzung, Absorptionskälteanlage, Wirtschaftlichkeitsberechnung

 

Optimierung elektrischer Antriebssysteme

Ermittlung/Berechnung von Trafo-/Motorenverluste, Verteilungsverlusten, Blindstromverbrauch, Verbrauchskosten, Optimierungsmöglichkeiten: Elektronische Drehzahlregelung mittels Frequenzumrichter, Berechnung der Energieeinsparung, Wirtschaftlichkeitsberechnung

 

Kraft-Wärme-Koppelung

Grundprinzip und Einsatzmöglichkeiten, Arten von KWK-Anlagen, Spitzenkessel, Pufferspeicher, Wärmeübergabesystem, Netzeinspeisungs-Vorrichtungen, Absorptions-/Adsorptionskälte; Rechtliche Anforderungen, EU-Richtlinie, Ist-Analyse, Dimensionierung KWK-Anlage, Leistungsauslegung der Gesamtanlage, Berechnung der Wärme, Kälte- und Stromerzeugung, Wirtschaftlichkeitsberechnung, Fördermöglichkeiten

 

Druckluft

Drucklufterzeugung, Druckluft-Verteilung, Druckluft-Verbraucher, Druckluftverbrauch ermitteln, Verteilungsverluste, Druckluftkosten;

Optimierungsmöglichkeiten: Druckniveau, Steuerungsart, Regelung, Verteilnetz-Leckagen, Wartung, Abwärmenutzung, Drehzahlgeregelter Kompressor, Wirtschaftlichkeitsberechnung

 

Energieeinsparungen durch Anlagenoptimierungen

Richtige Parameterwahl für verschiedene Prozesse, Möglichkeiten der Simulation, Optimierungen von Anlagen im laufenden Betrieb; Energetische Prozessanalysen und Synthesen auf Basis der Pinch-Technologie

 

Abschlussarbeit (= Hausarbeit, ca. 60 Stunden Arbeitsaufwand)

Je nach Vorbildung, Arbeitsgebiet und Interesse des Teilnehmers ist eine schriftliche Arbeit anzufertigen und zu verteidigen.

 

Zertifikat „Europäischer Energiemanager“

Der erfolgreiche Abschluss der ISU Env. Sc., des anschließenden Selbststudiums (e-Learning) und der Hausarbeit wird durch ein Zertifikat der Anhaltischen Akademie für Energie und Umwelt e.V. in Verbindung mit der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt bestätigt.

Angebotsnummer ISU-eco_2
Themenbereiche: Ingenieurwissenschaften
Naturwissenschaften
Termin nach Vereinbarung

Lehrform(en): E-Learning
Präsenzunterricht
Fernstudium
berufsbegleitend
Kosten ca. 2000 EUR
Bildungsart Postgraduale Studiengänge/ Weiterführendes Studium
Abschluss Zertifikat
Voraussetzungen der Teilnahme Erfolgreiche Absolvierung des Programms/Angebots ISU-eco_1, IHK-Abschlüsse, Techniker, Meister, Studenten, Graduierte
Hochschule Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Veranstaltungsort Dessau-Roßlau
Technologiezentrum, Umweltbundesamt, Kompetenzzetrum für erneuerbare Energien in Barby
Adresse Akademie für Energie und Umwelt – AfEU e.V., c/o megalearn DIE AKADEMIE, Ratsgasse 10, D-06844 Dessau-Roßlau,
Ansprechpartner Prof. Dr.-Ing.habil. Dr.h.c. Johannes Kardos
Tel. 49 340 210 66 880
Mail eco-academy@live.de
Bewerbungsfrist laufend

Bemerkungen In Kooperation:
Akademie für Energie und Umwelt e.V., Technische und Wirtschaftswissenschaftliche Universität Budapest (BME)/Lehrstuhl für Chemie- und Umweltingenieurwesen sowie Hochschulen/Universitäten aus Sachsen-Anhalt

Zurück